in Technik

Mein Handgelenk ist nicht mehr leer. Oder: Meine Pebble ist da.

Nun hat das Warten also ein Ende. Gestern durfte ich meine Pebble beim Zoll abholen, nachdem sie am 13.02. verschickt wurde, und seit dem 18.02. in Deutschland ist. Keine Ahnung, was die Post und die Behörden so lange damit gemacht haben. Aber das ist ja jetzt auch relativ egal. Mir jedenfalls ;)

Ich möchte hier jetzt einfach mal kurz meine ersten Eindrücke schildern. Gleich nach dem Öffnen der Verpackung, natürlich beim Zoll, dachte ich mir: Ja, schaut gut aus. Kein billiger Plastikkram. So einfach lässt sich das auf den ganzen Fotos und Videos, die man bisher gesehen hat, ja nicht beurteilen. Aber ja, ich muss sagen, die Pebble macht auch beim ersten Anfassen einen recht hochwertigen Eindruck. Das Gewicht ist angenehm leicht, und das Design durchaus ansprechend. Meinem Handgelenk steht sie jedenfalls ganz gut, finde ich. (Auch wenn meine Frau zuerst was anderes gesagt hat, aber mittlerweile gefällt’s ihr auch;)

Gleich nach dem Pairing mit dem iPhone meldet die Pebble-App auch schon ein Update für die Firmware, welches ich natürlich sofort installiert habe. Danach erklärt einem die Pebble-App noch kurz, wie man in den Settings die Notifications für Bluetooth aktiviert. Und das wäre es dann eigentlich auch schon mit dem Setup gewesen. Doch jetzt kommt leider iOS mit seinen unangenehmen Eigenheiten in’s Spiel. So richtig zuverlässig scheinen im Moment nämlich nur die iMessages und die Anrufe zu funktionieren. Bei Emails gibt es offenbar schon Probleme, und wenn man auch noch andere Push-Meldungen am Handgelenk haben möchte, wird’s so richtig unangenehm. Man kann sich zwar erst mal hiermit behelfen, und für bestimmte Apps die Weiterleitung „aktivieren“, aber spätestens wenn die BT-Verbindung zur Pebble mal kurz weg war, sind die Einstellungen zurückgesetzt, und man kann den ganzen Quatsch von vorne machen. Also, so toll ist das nicht. Bei Pebble wird zwar gesagt, dass man mit Hochdruck an einer Lösung arbeitet, aber ich denke, dass das alleine an iOS liegt, und die da gar nichts machen können. Aber wir werden sehen.

Jetzt ist es aber so, dass ich mich damit nicht rumärgern will, und so habe ich dann ganz kurzentschlossen seit langer Zeit mal wieder mein iPhone einem Jailbreak unterzogen. Eigentlich wollte ich das nicht mehr machen, aber es ist nun mal die Lösung des Problems. Jailbreak, BTNotificationEnabler installiert. Zack. Fertig. Und schon landen alle Push-Meldungen auf der Pebble. Und in den Einstellungen lassen sich auch noch bestimmte Apps an- und ausschalten. So soll das sein, und nicht anders. Und weil ich dann eh schon bei den unoffiziellen Sachen war, habe ich auch gleich noch den aktuellen Nightly Build auf die Pebble installiert. Passt :)

Und was bringt mir das Ganze jetzt? Also, erstmal habe ich jetzt wieder ein neues Spielzeug :) Außerdem habe ich jetzt seit langer Zeit mal wieder eine Armbanduhr, was durchaus praktisch ist. Und so nebenbei sind die Zeiten des Phantomvibrierens jetzt vorbei. Beim iPhone habe ich die Vibration jetzt ausgestellt, und an meinem Handgelenk spüre ich eindeutig, ob es vibriert hat, oder nicht. Dann ein kurzer Blick, ob es was Wichtiges war, oder nicht, und fertig. Klingt für manchen jetzt vielleicht doof, ist aber toll :)

Und mit Blick in die Zukunft bin ich jetzt gespannt, welche Apps für die Pebble entstehen werden, und vielleicht noch einen weiteren Mehrwert schaffen. Und jetzt würde ich sagen: Apple ist dran ;)

Schreibe einen Kommentar

Kommentar