in Musik

The Prodigy – The Day Is My Enemy

the day is my enemy

Nun ist es so weit. „The Day Is My Enemy“ von The Prodigy ist raus. Und ich kann mich echt nicht entscheiden, ob ich es gut oder eher mittelmäßig finden soll. Zum Teil sind wirklich gute Stücke dabei, die Kraft haben, Atmosphäre und gute Ideen. Andererseits finde ich das Album streckenweise ziemlich langweilig. Vor allem, wenn z.B. bei Destroy großartig böse rumgetan wird. DESTROY! … und dann … dann passiert nichts. Ok, vielleicht eine falsche Erwartungshaltung meinerseits, aber egal. Langweilig.

Andererseits stechen so Sachen wie „The Day Is My Enemy“, „Ibiza“, „Rok-Weiler“ und „Wall Of Death“ positiv heraus, und machen mir persönlich wieder Spaß. Vor allem „Beyond The Deathray“ hebt sich atmosphärisch sehr hervor.

Also, im Großen und Ganzen kann man sich das Album schon anhören, auch wenn es als Gesamtwerk für mich nicht funktioniert. Ich werde es mir auf jeden Fall in nächster Zeit noch ein paar mal zu Gemüte führen, vor allem laut. Vielleicht kann ich mich ja dann entscheiden.

Und nur mal so am Rande erwähnt: Auf der offiziellen Seite von The Prodigy bekommen wir hier in Deutschland eine Sonderbehandlung. Ist doch auch schön, oder? ;) :D

The_Prodigy_New_Album_The_Day_Is_My_Enemy

Das Album gibt’s übrigens z.B. hier bei iTunes und hier bei Spotify und sonst auch überall :)

Schreibe einen Kommentar

Kommentar