in Apps

Things – verdammt

Shit ey. Jetzt habe ich mich so in Todoist reingenerdet, bin mal mehr, mal weniger damit zurecht gekommen, und ich dachte, ich habe endlich „meine“ Todo-App gefunden. Habe in den Premium-Account investiert, und mir Workflows zurechtgelegt. Und dann, nicht ganz ohne Vorwarnung1, kommt Things 3 um die Ecke, und ich kann nicht widerstehen. Verdammt.

Things hat mich mit der Zeit frustriert, weil die lange angekündigte Version 3 einfach nicht erscheinen wollte. Die App war nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Ich hatte das Gefühl, Things kann nicht mehr Schritt halten. Todoist dagegen war am Leben. Und mit dem riesigen Funktionsumfang war es genau das Richtige, um sich lange damit zu beschäftigen, und sich technisch reinzuarbeiten. Die Betaversion von Things 3 habe ich dann gekonnt ignoriert. Ich habe die App zwar getestet, aber nicht so richtig an mich herangelassen. Aber jetzt, nach dem Release, brach meine Ignoranz, und Things 3 hat mich in seinen Bann gezogen. Das klingt jetzt vielleicht etwas sehr überzogen für Software, trifft es aber doch ganz gut.

Things 3 ist, und das galt auch schon damals für Version 1, durchdesignt bis in die letzte Ecke der App. Es ist eine wahre Freude für die Augen, sich durch seine Aufgaben zu arbeiten, begleitet durch die ganzen Gesten und das gut dosierte haptische Feedback2. Aber halt. So sehr wollte ich eigentlich gar nicht ins Detail gehen. Ich habe mir jetzt jedenfalls die Arbeit gemacht, meine ganzen Aufgaben manuell wieder von Todoist zu Things zu übertragen. Ist auch nicht ganz verkehrt, sowas ab und zu mal zu machen. So hat man seine Aufgaben auch gleich mal wieder ausgemistet.

Und beim Übertragen ist mir auch wieder bewusst geworden, dass ich mit dem Workflow in Things immer am besten zurecht gekommen bin. Man ist nicht gezwungen, alles zu einem Projekt zu machen, und alles zu überorganisieren. Things ist simpel genug, um mich am wenigsten von allem zu überfordern. Das war damals bei Version 1 und 2 so, und ist auch bei Version 3 unverändert. Mir werden zwar einige Features von Todoist abgehen, aber dafür glaube ich, meine Aufgaben wieder besser im Griff zu haben. Außerdem kann Things etwas, das ich bei Todoist schmerzlich vermisst habe: Nämlich Aufgaben mit Siri hinzuzufügen. Zwar ist das bei Todoist bestimmt auch nur eine Frage der Zeit, da in iOS 11 bestimmt Todo-Apps von Siri unterstützt werden, aber ich finde die Integration, wie sie jetzt in Things gestaltet ist, sehr gut gelungen.

Jetzt bleibt nur die Angst, bald wieder so enttäuscht dazustehen, weil ich das Gefühl habe, es tut sich nichts mehr. Wäre wirklich schade. Und ich kann ehrlich gesagt auch gar nicht verstehen, wie eine Softwarebude überleben kann, die jetzt zum ersten Mal seit vielen Jahren, wieder Geld für eine neue Version verlangt. Aber es scheint ja zum Glück doch irgendwie zu funktionieren. Das Geld ist die App auf jeden Fall wert.

Things 3 ist in meinen Augen eine Vorzeigeapp für gutes Design, und es sollten sich so einige, auch Apple, ein Beispiel daran nehmen.

Things 3
Preis: 10,99 €
Things 3 for iPad
Preis: 21,99 €
  1. Ich durfte in der Beta-Phase dabei sein.
  2. Ab iPhone 7

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)