RAW

Es ist wohl wieder die Zeit, in der ich mit neuen Fotoapps spiele. Heute habe ich mir Halide aufs iPhone geladen, und habe damit ein paar Fotos in der Mittagspause aufgenommen. Genutzt habe ich dabei die Möglichkeit von Halide, Fotos als RAW1 zu speichern. Das habe ich zuletzt vor einigen Jahren mit der DSLR gemacht, beim iPhone noch nie ernsthaft. Bearbeitet habe ich die RAWs dann mit Darkroom, meiner meistgenutzten Fotoapp. Werde in nächster Zeit aber auch mehr mit RAW Power experimentieren. Das habe ich mir heute geladen, und ich bin gespannt, was man damit aus den Fotos rausholen kann.

So, aber jetzt die Bilder:

  1. Ja, ich hatte auch zuvor schon Apps, die RAW speichern konnten. Aber Halide ist nicht so überladen, wie die Anderen.

Selfie

Aufgenommen mit der Frontkamera des iPhone X in unserer Küche bei normaler Raumbeleuchtung. Kann sich technisch durchaus sehen lassen, würde ich sagen.

Peng!

Heute habe ich den Portraitmodus des iPhone X mal zweckentfremdet, und kein klassisches Portrait geknipst. Ich finde, das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Ein paar Fotos

Wenn man eine neue Kamera hat, macht man auch mal wieder mehr Fotos. Und so habe ich heute Mittag, bei meinem Spaziergang, seit langem mal wieder fotografiert. Sollte ich durchaus wieder öfter machen. (Aber gut, wenn man immer die selbe Runde läuft, hat man halt irgendwann alles geknipst;)

Darkroom 3

Heute ist Darkroom in der Version 3 erschienen. Durch Darkroom laufen zur Zeit bei mir nahezu alle Fotos, die ich nachbearbeiten möchte. Vor allem jetzt mit der Version 3, die ich zum Glück in letzter Zeit ausführlich betatesten durfte, bietet die App fast alles, was man so braucht.

Ob es jetzt einfach „nur“ Filter sind, die man über die Fotos legen möchte, oder ob man das Finetuning selbst mir einer Reihe von Reglern übernehmen, oder die Gradationskurve verbiegen möchte, Möglichkeiten gibt es in Darkroom mehr als genug. Besonders erwähnenswert in der neuen Version finde ich hier die Möglichkeit, nun auch eine Perspektivkorrektur durchführen zu können.

Bisher hielt mich auch öfter vom Bearbeiten mit externen Apps ab, dass diese immer den Livephototeil gekillt haben. Darkroom 3 macht das aber nicht mehr. Die Bearbeitungen werden nun über das gesamte Livephoto gelegt, und mit exportiert. Sehr praktisch. Und zu guter Letzt gibt es jetzt auch einen Batch-Export. Nun muss ich nicht nach dem Bearbeiten jedes Foto einzeln exportieren, sondern bearbeite jetzt alle, und exportiere dann alles in einem Rutsch. Alles nicht destruktiv natürlich. Großartig.

Was ich aber immer noch sehr schmerzlich vermisse, ist der iPad-Support. Auf dem großen Display wäre das Bearbeiten der Fotos noch um einiges besser. Ich hoffe, das kommt demnächst dann auch noch.