AirPod getauscht (Teil 2)

Nachdem im Dezember mein rechter AirPod getauscht wurde, war dann heute auch mein linker dran. In letzter Zeit zeigte der nämlich die gleichen Symptome, wie der rechte AirPod im letzten Jahr (Mikrofonaussetzer beim Telefonieren, bzw. beim Sprechen mit Siri).

Der AirPod wurde dann heute problemlos im Apple Store getauscht. Ich hoffe mal, jetzt fällt so schnell nichts mehr aus.

Mein eigener Feinstaubsensor

Am Wochenende habe ich ein bisschen gebastelt, und meinen eigenen Feinstaubsensor nach der Anleitung von luftdaten.info zusammengesteckt.

Gut, ein Gehäuse muss ich mir noch bauen. Aber hey, Nebensache ;) Ansonsten war das alles recht einfach. Die Teile haben mich rund 18€ gekostet, und haben knapp 3 Wochen von China bis zu mir gebraucht. Ziemlich ok, finde ich.

Der Zusammenbau und das Aufspielen der Firmware waren mit der guten Anleitung auf luftdaten.de auch schnell erledigt, und seitdem misst der Sensor alle 145 Sekunden den Feinstaub mit 10 µm und 2,5 µm Partikelgröße auf unserer Terrasse. Die Daten landen dann auf luftdaten.info, auf dieser schönen Übersichtsseite, dadurch auch hier auf der Seite, welche auch im Menü verlinkt ist, und über Homebridge auch in meinem HomeKit-Setup.

Und warum das Ganze? Nun ja,

  • es ist ein Gadget mehr in meiner Sammlung,
  • ich sammle gerne Daten über mich, mein Haus und meinen Garten,
  • 18€ waren eine überschaubare Investitionen,
  • es war wenig Aufwand,
  • ich kann meinen Beitrag zur Karte auf luftdaten.info leisten,
  • und außerdem möchte ich wissen, wie sauber die Luft hier auf dem Land wirklich ist. So sauber ist die nämlich auch nicht.

Bastelprojekt: Homebridge auf dem Raspberry Pi

Auf meinem Raspberry Pi 3, auf dem schon der Controller für die UniFi-APs, und ein DHCP-Server läuft, habe ich jetzt auch Homebridge installiert.

Mit Homebridge lassen sich viele Geräte, die eigentlich nicht HomeKit-kompatibel sind, in HomeKit einbinden. So tauchen jetzt hier auch die Rauch- und CO-Sensoren von Nest Protect in HomeKit auf, und meine Kamera von D-Link habe ich auch eingebunden.

Die „Nest Protect“-Melder waren mit der Anleitung auf der GitHub-Seite des Plugins relativ leicht einzubinden. Die D-Link-Kamera war schon etwas aufwändiger. Das Plugin war zwar schnell installiert, aber alle Beispielkonfigurationen zu meiner Kamera „DCS-932LB“, die ich gefunden habe, haben nicht funktioniert. Aber durch ein bisschen Ausprobieren habe ich dann doch Standbild und Livevideo zum Laufen gebracht. Nur Audio funktioniert nicht.

Meine Konfiguration für die DCS-932LB (falls ich die später mal wieder suche, oder jemand von euch die braucht):

{
"platform": "Camera-ffmpeg",
"cameras":[{
"name": "D-Link Camera",
"videoConfig":{
"source": "-re -i http://admin:password@xxx.xxx.xxx.xxx/video.cgi",
"stillImageSource": "-f mjpeg -i http://admin:password@xxx.xxx.xxx.xxx/mjpeg.cgi",
"maxHeight": 480,
"maxStreams": 2,
"maxWidth": 640,
"maxFPS": 10
}}]}

Das dazu benötigte ffmpeg hat auf meinem Raspberry Pi auch nicht kompiliert, und so habe ich den statischen Build „ffmpeg-release-armhf-32bit-static.tar.xz „ von hier genommen. Geht auch :)

Jetzt muss sich nur noch zeigen, wie stabil der Spaß läuft.

Smartes Licht im Flur mit Trådfri und Hue

Vor Kurzem habe ich ja hier aufgeschrieben, dass ich unser smartes Zuhause mit den Trådfri-Lampen von Ikea erweitert habe. Und das war dann auch gleich die Gelegenheit, den Flur smart zu machen, da ich hier unter anderem Lampen mit GU10-Sockel benötigte, welche bei Ikea bezahlbar sind, und bei Hue nicht.

Da es mir seit längerer Zeit sehr sinnvoll erscheint, den Flur mit Bewegungsmeldern auszustatten, habe ich das dann jetzt auch realisiert. Die Trådfri-Bewegungsmelder sind aber ja leider erstens nicht HomeKit-kompatibel, zweitens lässt sich nur ein Melder pro Raum nutzen, und drittens sind sie nicht besonders smart, und nur auf der Rückseite mit Schraubendreher konfigurierbar. Also habe ich mir für den Flur auch 2 Hue-Bewegungsmelder besorgt, da ich damit sehr gute Erfahrungen in der Küche gemacht habe.

Zuerst wollte ich das Ganze dann über HomeKit konfigurieren, wovon ich dann aber abgerückt bin. Zwar lässt sich die gewünschte Funktion einigermaßen in HomeKit abbilden, aber ein paar Gründe sprachen dagegen:

  • Die Verzögerung des Schaltvorgangs über HomeKit ist deutlich spürbar und etwas zu langsam für einen Bewegungsmelder.
  • Ich kann mich nicht 100% darauf verlassen, dass es funktioniert. Manchmal streikt HomeKit, weil sich wahrscheinlich irgendwas im AppleTV verrannt hat1. Und im dunklen Flur zu stehen, ist ziemlich doof.
  • Das Nachtriggern über HomeKit funktioniert nicht wirklich gut. Es kann passieren, dass das Licht ausgeht, weil der Timer abgelaufen ist, obwohl man sich noch im Flur bewegt. Und oft geht das Licht dann nicht mehr an.

Meine aktuelle Lösung sieht dann jetzt folgendermaßen aus: Der Flur wird beleuchtet von einer weißen Hue-Lampe2 und 3 GU10-Lampen von Ikea. Da sich die Ikea-Lampen natürlich nicht direkt durch den Hue-Bewegungsmelder schalten lassen, habe ich einen Workaround gebastelt. Die beiden Hue-Bewegungsmelder triggern direkt die weiße Hue-Lampe. So habe ich in jedem Fall immer sofort Licht im Flur. In HomeKit habe ich dann eine Routine eingerichtet, welche die 3 Ikea-Lampen einschaltet, sobald die Hue-Lampe angeht. So schalten dann immer kurz nach der Hue-Lampe die Ikea-Lampen drauf, was bis jetzt wirklich hervorragend funktioniert. Beim Ausschalten läuft es genau andersrum: Der Bewegungsmelder schaltet die Hue-Lampe aus, und diese dann über HomeKit die 3 Ikea-Lampen.

Konfiguriert habe ich die Bewegungsmelder übrigens über iConnectHue, was ich jedem nur empfehlen kann, der sein Hue-System finetunen möchte.

  1. AppleTV aus- und wieder einstecken, und es geht wieder.
  2. Die hatte ich noch übrig.