Mülheim – Texas

Mit diesem dokumentarischen Roadmovie begeben wir uns in den Alltag Helge Schneiders. Die verschiedenen Stationen seines Lebens werden durch das übergeordnete Thema der Reise verbunden. Das Berufliche und das Persönliche, das Große und das Kleine, das Spießige und das Geniale wird uns auf diesem Weg begegnen. Andrea Roggon

Na, da bin ich ja mal gespannt :) Ein Film über den großen Helge Schneider kommt offenbar am 23. April 2015 in die Kinos. Das muss man* sich anschauen, denke ich :)

*ich jedenfalls ;)

Wochenrückblick KW27/2012

Ja, sowas aber auch. Schon wieder eine Woche vorbei. Und da ich auch gerade an einem tödlichen Männerschnupfen (mit Husten. Ja!) leide, wird’s diesmal vermutlich auch etwas kürzer. Aber was soll’s, wird alles wieder gut ;)

Ok, mal schauen, was meine Notizen so hergeben:

  • Am Montag waren wir mit Jessi beim Impfen und ich habe vollen Respekt davor, wie ruhig sie dabei geblieben ist. Coole kleine Dame! ;)
  • Foursquare lässt sich jetzt mit vielen Apps verknüpfen. Gefällt mir, glaub ich.
  • Bin auf Foodspotting gestoßen. Habe mich natürlich gleich angemeldet und die App installiert und mit Foursquare verknüpft. Freut euch zukünftig auf Fotos von leckerem Essen :)
  • Waren im Kino und haben Ice Age 4 angeschaut. In 3D. Habe aber schon ausführlich darüber berichtet geschimpft.
  • Bin auf die Musik von Stefan Dettl gestoßen. Kann sich hören lassen.
  • Moped gefällt mir immer noch sehr gut. Ein Großteil meiner Kommunikation läuft gerade darüber. (Ihr solltet euch auch anmelden;)
  • Habe mich bei Zurker angemeldet. War aber vermutlich verschwendete Zeit.
  • Der Lüfter vom MacBook Pro nervt.
  • Habe intensiv am Internetauftritt meines Bruders gearbeitet. Ich habe zwar eigentlich keine Ahnung von html und css, aber es macht trotzdem Spaß, Code zu verändern und das Ergebnis zu sehen (Gut, ein wenig Ahnung habe ich vielleicht schon). Mehr gibt’s, wenn alles fertig ist.
  • Sollte mich mehr mit CSS beschäftigen.
  • Diese Woche soll Tiny Wings 2 erscheinen. Der Teaser ist toll.
  • Habe mich etwas mit Markdown beschäftigt. Hat was.
  • Jessi hat ihre Tasche gepackt und verlässt uns (für eine Woche, und hat hoffentlich viel Spaß im Schullandheim:)

Eine angenehme Woche wünsche ich euch!

Mehr Wochenrückblicke gibt’s hier von BjörnSaschaJanaJürgen und Oliver.

Eiszeit in 3D

Gestern Abend haben wir uns wieder mal auf den Weg in das nächstgelegene Kino gemacht. Karten haben wir diesmal nicht vorher online gekauft. Erstens, weil ich nicht ganz verstehe, wieso ich für ein Ticket per E-Mail „Vorverkaufsgebühr“ bezahlen soll und zweitens ist das Kino hier eh fast immer leer und man kommt sich etwas komisch vor, als einzige Besucher eines Films „schnell noch Karten im Netz“ gekauft zu haben, um ja noch einen Platz zu bekommen :)

Gut, ganz alleine waren wir zwar diesmal nicht im Kino, aber das spielt ja eigentlich auch gar keine Rolle. Auf jeden Fall waren wir dort, um Ice Age 4 anzusehen, der ja erst seit diesem Wochenende läuft. Und hier kommen wir schon zum eigentlichen Problem. Ein aktueller Animationsfilm muss selbstverständlich in 3D daherkommen. Und zwar ausschließlich. Jedenfalls bei uns im Kino. Gut, man sollte ja im Grunde froh sein, dass ein kleines – ich nenne es mal „Dorfkino“ – überhaupt so Technologien wie 3D anbietet, aber ich versuche so gut es geht, keine 3D-Filme mehr anzuschauen. Und gestern wurde mir wieder einmal bewusst, warum das so ist.

Jetzt mal ganz ehrlich. Funktionieren 3D-Filme bei euch? Also, ich meine, dass das plastisch aussieht funktioniert bei mir schon. Sieht ja beim ersten mal auch ganz nett aus. Aber sobald Bewegung in’s Spiel kommt, sehe ich nur noch unscharfe und verwaschene Bilder. Ob es die Figuren sind, die durch’s Bild laufen/springen/kämpfen/fahren/fliegen, oder ob es – noch schlimmer – Kameraschwenks sind, bei denen das ganze Bild verschwimmt. Alles unscharf. Geht das nur mir so? Sind meine Augen kaputt? Ich glaube nicht. Ich vermute mal, dass es daran liegt, dass die fps auf beide Augen aufgeteilt werden, und so keine flüssigen Bewegungen darstellbar sind. (Vorsicht! Ich habe keine Ahnung.)

Und, als ob das nicht reichen würde, kommt noch ein weiteres Problem dazu. Da ja beide Bilder gleichzeitig auf die Leinwand projiziert werden, und durch diese Billigbrillen wieder auseinandergedröselt werden entsteht ein total armseliges, dunkles, kontrastarmes Bild, dem auch noch jegliche Farbbrillanz fehlt. Oder sind das wieder meine Augen? Auch das glaube ich nicht.

Also ernsthaft. Wir leben im Jahre 2012, und das Kinobild ähnelt im Kontrast, in der Schärfe und in den Farben einer schlecht mitgefilmten Raubkopie? Nur mit dem Unterschied, dass ich viel Geld dafür ausgebe und als Wiedergutmachung einen lustigen 3D-Effekt bekomme. Nein danke, das brauche ich nicht. Ich schaue wirklich gerne Filme auf der großen Leinwand im Kino, aber ich werde auch weiterhin 3D-Vorstellungen meiden, wo es nur geht. Lasst euch mal lieber was besseres einfallen, um die Leute in’s Kino zu bekommen, liebe Kinomacher. Sonst könnte ich euch noch unterstellen, ihr hättet das 3D nur eingeführt, um die Raubkopierer am mitfilmen zu hindern. (Macht man das heute überhaupt noch?)

Ok, jetzt wisst ihr jedenfalls, was ich von 3D-Filmen halte. Ihr sagt mir einfach bescheid, wenn die Technologie in den Kinos so weit ist, dass man sich sowas anschauen kann, ok? Vielleicht sollte ich noch eins erwähnen. Ich war bisher in einem Kino, in dem 3D ok war. Und das war das ehemalige IMAX in Nürnberg. Das macht ein bisschen Hoffnung.

Und falls jemand wissen will, wie Ice Age 4 war: War ok, aber irgendwie ist bei Ice Age ein wenig die Luft raus. Fertig :)

Danke für’s Lesen :)