Castro Podcasts mit Sideloads-Erweiterung

Ein super Feature, das Castro mit dem neuen Update mitbringt. Mit der neuen Action-Extension lassen sich auf Internetseiten gefundene Audiodateien zum späteren anhören in Castro laden. Für genau diesen Anwendungsfall suche ich seit langer Zeit eine Lösung, und Castro liefert diese jetzt. Noch dazu mit den ganzen Vorteilen einer guten Podcast-App, wie der wahlweise schnelleren Abspielgeschwindigkeit, der Beibehaltung der Abspielposition, oder aber auch CarPlay-Support. Ziemlich gut :)

iOS 11.2.2 installieren

Spectre und Meltdown betreffen ja so ziemlich jeden PC, jeden Mac, und jedes Smartphone. Durch Softwareupdates lassen sich die Sicherheitslücken offenbar nicht vollständig schließen, aber zumindest abmildern, wenn ich das richtig verstanden habe (Hier eine ausführliche Stellungnahme von Apple).

Gerade wurde iOS 11.2.2 veröffentlicht, welches „Spectre“ harmloser macht. Sollte man also durchaus zeitnah installieren. („Meltdown“ wurde offenbar schon mit iOS 11.2 „gefixt“)

Wer wissen möchte, was sein Smartphone/PC/Betriebssystem/Irgendwas-Hersteller dazu sagt, oder auch nicht, kann mal hier bei Heise schauen, da gibt’s eine Übersicht dazu.

Da ich ja ab und zu mal schreibe, dass mir Dinge durch Updates kaputt gehen, muss ich jetzt zwischendurch auch mal Werbung für Updates machen. Erstens, weil sie wichtig sind (vor allem solche, die keine neuen Features bringen), und weil in den allermeisten Fällen eben nichts kaputt geht :)

Kurz geschwitzt

Heute Abend dachte ich mir „Dann aktualisierst Du mal das in die Jahre gekommene, aber immer noch gute iPad Mini 2 auf iOS 11.0.3. Ist ja kein großer Act.“ War es aber dann doch.

Das OTA-Update ging irgendwie nicht. Warum auch immer. Das Update war bereits geladen, und Speicher war auch genügend frei. Aber ich bekam immer wieder zu lesen, dass ein Fehler aufgetreten ist, und das Update nicht installiert werden kann.

„Ok, braucht halt extra Streicheleinheiten heute. Geh ich halt ans MacBook, und mach‘ das Update über iTunes. Das geht immer.“ Oder auch nicht. Denn nach dem ersten Versuch befand sich das iPad dann plötzlich im Wartungsmodus, und schrie nach einer Wiederherstellung. Die Wiederherstellung schlug dann allerdings auch immer fehl. Hatte ich auch noch nie.

Aber man lässt sich ja nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Schließlich habe ich bisher jedes iOS-Gerät wieder zum Laufen gebracht, wenn kein Hardwaredefekt vorlag. Also habe ich das iPad mal in den DFU-Modus versetzt, was eigentlich immer die Möglichkeit bietet, das Gerät wieder neu aufzusetzen. Immer! Nur heute nicht. Selbst im DFU schlug die Wiederherstellung immer fehl. Verdammt. Da wurde ich dann doch nervös. War das doch eben der Joker. Und der funktionierte nicht.

Ratlosigkeit.

Nun ja, und was habe ich dann getan? Richtig. Mal das Kabel getauscht, und die Lightning-Buchse mit Zahnstocher gereinigt (War aber nichts drin.). Und siehe da. Funktioniert :D Die Wiederherstellung lief sauber durch, und das Backup ist mittlerweile auch wieder drauf. Erleichterung :D

Wo das Problem jetzt genau war, kann ich nicht sagen. Vermutlich das Kabel (Was aber auch nicht erklärt, warum das OTA-Update nicht funktioniert hat.)

Was ich aber eigentlich sagen will: Trotz des Ärgers heute Abend ist das Gerät dank Backup (iCloud) wieder im selben Zustand, wie zuvor. Und ich habe noch durch keinen Update-Fuckup eines iOS-Gerätes nennenswert Daten verloren (Ja ok, einmal schon. Aber einmal in 10 Jahren ist ein Clean-Install ok ;), geschweige denn das Gerät nicht mehr zum Laufen gebracht (wirklich!). Also, macht Backups, und macht Updates. Es kann fast nichts schiefgehen. Außer dass es im schlechtesten Fall ungeplant viel Zeit kostet. Aber das dürfte zu verschmerzen sein ;)

Das wars halt dann doch noch nicht (Updateschmerzen Teil 2)

Gestern Abend habe ich ja geschrieben, dass das Update bei meinem iPhone schiefgegangenen ist. Als ich den Artikel veröffentlicht habe, sah alles aber ganz gut aus. iOS 10.3.2 war drauf, das iCloud-Backup war zurückgespielt, und die unzähligen Apps luden gerade. Normalerweise geht dann nichts mehr schief (außer, dass man vielleicht ein paar Apps nochmal anschupsen muss).

5 Minuten nach Veröffentlichung den Artikels ging aber dann plötzlich mein iPhone aus, und das Drehdingsi war wieder da. Diesmal dauerhaft. Rebooten half auch nichts, und führte wahlweise zum Dauerdrehdingsi oder zum Dauerapfel. Ganz toll, so mitten in der Nacht. Ausgemacht. Schlecht geschlafen.

Heute habe ich die Sache dann nochmal in Angriff genommen. Nochmal komplett wiederhergestellt. Wieder lange warten. Apps laden wieder. Spannend. Peng, wieder aus. Wieder Drehdingsi. Super. Nicht.

Nachdem ich keine Berichte darüber gefunden habe, dass das bei anderen auch schief läuft, und Apple das Update auch nicht zurückgezogen hatte, scheine wohl nur ich das Problem zu haben. Es muss irgendwie an der Konstellation von iOS 10.3.2 und meinem Backup liegen. Ich habe dann einen Restore auf iOS 10.3.1 gemacht, und mein Backup wieder draufgespielt. Dauerte natürlich wieder sehr lange. Aber es lief alles durch, und das iPhone funktioniert wunderbar. Das stärkt natürlich meinen Verdacht, dass irgendwas in meinem Backup ist, an dem sich 10.3.2 verschluckt. Nur was mache ich jetzt? Irgendwann kommt iOS 10.3.3, oder iOS 11, und die Chancen stehen gut, dass sich das dann auch daran verschluckt. Nur gibt es dann keinen Weg mehr zurück, weil sich 10.3.1 irgendwann nicht mehr installieren lässt. (Und außerdem möchte ich auch aus Sicherheitsgründen zeitnah 10.3.2 drauf haben.)

Also komme ich jetzt wohl nicht drum herum, mir Gedanken zu machen, wie ich möglichst schmerzfrei von vorne beginnen kann, ohne ein Backup einzuspielen. Gefühlt war der Schritt schon lange fällig, aber ich habe ihn nie gewagt. Jetzt werde ich dazu gezwungen. Über die meisten Daten mache ich mir keine Sorgen, weil das Meiste großzügig in der Cloud verteilt ist. Meine 2 Sorgenkinder sind die Health-App, und Geofency. Für die Health-Daten scheint es eine Lösung zu geben, die hoffentlich auch funktioniert. Aber bei Geofency kann ich die Daten nur exportieren, aber nicht wieder importieren. Hier wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich meinen jahrelangen Standortverlauf verliere, was mir nicht wirklich gefällt.

Naja, ich werde das auf jeden Fall in Ruhe angehen, und gut drüber nachdenken, was ich noch alles rüberretten muss. Ich halte euch dann auf dem Laufenden. Und für Tipps und Tricks zum Thema Neuanfang, und vor allem Health und Standortdaten bin ich sehr dankbar.

Und eins möchte ich noch loswerden: Seht zu, dass ihr immer ein aktuelles Backup eurer Geräte habt. Ihr wisst nie, wann etwas kaputt geht.