Update

Bisschen wenig gebloggt in letzter Zeit. Aber das kommt ja immer mal wieder vor. Ist halt so. Und außerdem hatte ich zwischendurch auch mal Urlaub, und da hat man andere Sachen zu tun ;)

Themen hätte ich aber schon ein paar, über die ich gerne geschrieben hätte, weshalb ich die jetzt einfach kurz hier zusammenfasse.

Sinfonie

Also, Anfang April war ich zum ersten Mal überhaupt in einem Sinfoniekonzert (Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento Nr. 1 Es-Dur KV 113 Nino Rota: Divertimento concertante für ­Kontrabass und Orchester
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur – von den Augsburger Philharmonikern). Nachdem ich die Artikelserie zu klassischer Musik auf Krautreporter (Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) gelesen hatte, und ich durchaus Zugang zu manchen Werken (u.a. Mahler) gefunden habe, musste ich mir sowas mal live geben. Ich war sehr gespannt, wie die Musik dann im Konzertsaal, gespielt von ganz vielen Musikern, wirkt. Und ich muss leider sagen, ich hätte es mir eindrucksvoller vorgestellt. Schade. Mir war‘s auch irgendwie zu leise. Vielleicht bin ich ja auch vom alldurchdringenden Technobassgehämmer versaut. Keine Ahnung. Vielleicht habe ich aber auch einfach nur zu viel erwartet. Oder vielleicht war auch einfach nur die Aufführung und Interpretation schlecht. Ich weiß es nicht.

Zudem fand ich die ganze Veranstaltung, und die Gäste dermaßen unfassbar spießig. Ich weiß, das ist vermutlich normal dort. Aber wenn man bei einer doch sehr gefühlsbetonten Musik dem Publikum auch ein bisschen Gefühlsausdruck erlauben würde, wäre das sicher kein Fehler. Aber so,… ich weiß nicht so recht. War jedenfalls mal eine Erfahrung.

Ipf

Am Ostermontag haben wir unseren mittlerweile schon traditionellen Ausflug zum Ipf gemacht. Diesmal bei sommerlichen Temperaturen, und bestem Wetter, mit anschließendem Sonnenbrand auf meinem dünnbesiedelten Kopf. Es war wieder mal sehr schön, auch der anschließende Besuch, gegenüber bei der Ruine Burg Flochberg, wo wir 2015 auch schon waren. Fotos habe ich an diesem Tag viel zu viele gemacht, so dass ich noch gar nicht durch bin mit dem Aussortieren und Bearbeiten. Wenn ich damit fertig bin, liefere ich hier noch ein paar Fotos nach. Sind nämlich ein paar ganz gute dabei.

taz

Ich probier’s gerade mal wieder mit der taz. Diesmal sogar, es tut mir ein bisschen leid, auch auf Papier. Und ich muss sagen, das hat schon auch durchaus seine Vorteile, gegenüber dem rein digitalen Konsum. Mal schauen, wie lange ich diesmal dabeibleibe. Das mit den Rechtschreibfehlern in den Ausgaben hat sich jedenfalls massiv verbessert, und inhaltlich fand ich die taz ja schon immer gut.

Bear

Zum Schreiben dieses Artikels teste ich gerade Bear. Ich schwanke noch zwischen „Ziemlich gut“ und „Puh, ganz schön überladen.“ Mal schauen, wo es sich einpendelt. (Update: Von Bear auf WordPress zu veröffentlichen ist kein Spaß. Und mit Fotos schon gleich zweimal nicht. Oder ich bin zu doof dazu.)

Strom

Bin gerade schwer am überlegen, ob wir mal aWATTar als Stromanbieter testen. Nachdem die Tarife monatlich kündbar sind, wäre es wirklich einen Versuch wert, ob es sich für uns rechnet, stündlich einen anderen Strompreis zu haben. Wir haben zumindest mit unserem Auto schon mal einen großen Abnehmer, den wir in die günstigen Stunden verschieben könnten. Ich bin noch am überlegen, aber ich glaube, ich mach’s.

Ende

So, ich denke, jetzt bin ich soweit durch, und ihr einigermaßen auf dem neuesten Stand, und ich kann hier wieder normal weitermachen. (Das hätte jetzt schon wieder fast was von einem Wochenrückblick. So schlecht war das nicht. Aber auch nicht immer gut.)

Castro Podcasts mit Sideloads-Erweiterung

Ein super Feature, das Castro mit dem neuen Update mitbringt. Mit der neuen Action-Extension lassen sich auf Internetseiten gefundene Audiodateien zum späteren anhören in Castro laden. Für genau diesen Anwendungsfall suche ich seit langer Zeit eine Lösung, und Castro liefert diese jetzt. Noch dazu mit den ganzen Vorteilen einer guten Podcast-App, wie der wahlweise schnelleren Abspielgeschwindigkeit, der Beibehaltung der Abspielposition, oder aber auch CarPlay-Support. Ziemlich gut :)

iOS 11.2.2 installieren

Spectre und Meltdown betreffen ja so ziemlich jeden PC, jeden Mac, und jedes Smartphone. Durch Softwareupdates lassen sich die Sicherheitslücken offenbar nicht vollständig schließen, aber zumindest abmildern, wenn ich das richtig verstanden habe (Hier eine ausführliche Stellungnahme von Apple).

Gerade wurde iOS 11.2.2 veröffentlicht, welches „Spectre“ harmloser macht. Sollte man also durchaus zeitnah installieren. („Meltdown“ wurde offenbar schon mit iOS 11.2 „gefixt“)

Wer wissen möchte, was sein Smartphone/PC/Betriebssystem/Irgendwas-Hersteller dazu sagt, oder auch nicht, kann mal hier bei Heise schauen, da gibt’s eine Übersicht dazu.

Da ich ja ab und zu mal schreibe, dass mir Dinge durch Updates kaputt gehen, muss ich jetzt zwischendurch auch mal Werbung für Updates machen. Erstens, weil sie wichtig sind (vor allem solche, die keine neuen Features bringen), und weil in den allermeisten Fällen eben nichts kaputt geht :)

Kurz geschwitzt

Heute Abend dachte ich mir „Dann aktualisierst Du mal das in die Jahre gekommene, aber immer noch gute iPad Mini 2 auf iOS 11.0.3. Ist ja kein großer Act.“ War es aber dann doch.

Das OTA-Update ging irgendwie nicht. Warum auch immer. Das Update war bereits geladen, und Speicher war auch genügend frei. Aber ich bekam immer wieder zu lesen, dass ein Fehler aufgetreten ist, und das Update nicht installiert werden kann.

„Ok, braucht halt extra Streicheleinheiten heute. Geh ich halt ans MacBook, und mach‘ das Update über iTunes. Das geht immer.“ Oder auch nicht. Denn nach dem ersten Versuch befand sich das iPad dann plötzlich im Wartungsmodus, und schrie nach einer Wiederherstellung. Die Wiederherstellung schlug dann allerdings auch immer fehl. Hatte ich auch noch nie.

Aber man lässt sich ja nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Schließlich habe ich bisher jedes iOS-Gerät wieder zum Laufen gebracht, wenn kein Hardwaredefekt vorlag. Also habe ich das iPad mal in den DFU-Modus versetzt, was eigentlich immer die Möglichkeit bietet, das Gerät wieder neu aufzusetzen. Immer! Nur heute nicht. Selbst im DFU schlug die Wiederherstellung immer fehl. Verdammt. Da wurde ich dann doch nervös. War das doch eben der Joker. Und der funktionierte nicht.

Ratlosigkeit.

Nun ja, und was habe ich dann getan? Richtig. Mal das Kabel getauscht, und die Lightning-Buchse mit Zahnstocher gereinigt (War aber nichts drin.). Und siehe da. Funktioniert :D Die Wiederherstellung lief sauber durch, und das Backup ist mittlerweile auch wieder drauf. Erleichterung :D

Wo das Problem jetzt genau war, kann ich nicht sagen. Vermutlich das Kabel (Was aber auch nicht erklärt, warum das OTA-Update nicht funktioniert hat.)

Was ich aber eigentlich sagen will: Trotz des Ärgers heute Abend ist das Gerät dank Backup (iCloud) wieder im selben Zustand, wie zuvor. Und ich habe noch durch keinen Update-Fuckup eines iOS-Gerätes nennenswert Daten verloren (Ja ok, einmal schon. Aber einmal in 10 Jahren ist ein Clean-Install ok ;), geschweige denn das Gerät nicht mehr zum Laufen gebracht (wirklich!). Also, macht Backups, und macht Updates. Es kann fast nichts schiefgehen. Außer dass es im schlechtesten Fall ungeplant viel Zeit kostet. Aber das dürfte zu verschmerzen sein ;)