in Technik

Bastelprojekt: Homebridge auf dem Raspberry Pi

Auf meinem Raspberry Pi 3, auf dem schon der Controller für die UniFi-APs, und ein DHCP-Server läuft, habe ich jetzt auch Homebridge installiert.

Mit Homebridge lassen sich viele Geräte, die eigentlich nicht HomeKit-kompatibel sind, in HomeKit einbinden. So tauchen jetzt hier auch die Rauch- und CO-Sensoren von Nest Protect in HomeKit auf, und meine Kamera von D-Link habe ich auch eingebunden.

Die „Nest Protect“-Melder waren mit der Anleitung auf der GitHub-Seite des Plugins relativ leicht einzubinden. Die D-Link-Kamera war schon etwas aufwändiger. Das Plugin war zwar schnell installiert, aber alle Beispielkonfigurationen zu meiner Kamera „DCS-932LB“, die ich gefunden habe, haben nicht funktioniert. Aber durch ein bisschen Ausprobieren habe ich dann doch Standbild und Livevideo zum Laufen gebracht. Nur Audio funktioniert nicht.

Meine Konfiguration für die DCS-932LB (falls ich die später mal wieder suche, oder jemand von euch die braucht):

{
"platform": "Camera-ffmpeg",
"cameras":[{
"name": "D-Link Camera",
"videoConfig":{
"source": "-re -i http://admin:password@xxx.xxx.xxx.xxx/video.cgi",
"stillImageSource": "-f mjpeg -i http://admin:password@xxx.xxx.xxx.xxx/mjpeg.cgi",
"maxHeight": 480,
"maxStreams": 2,
"maxWidth": 640,
"maxFPS": 10
}}]}

Das dazu benötigte ffmpeg hat auf meinem Raspberry Pi auch nicht kompiliert, und so habe ich den statischen Build „ffmpeg-release-armhf-32bit-static.tar.xz „ von hier genommen. Geht auch :)

Jetzt muss sich nur noch zeigen, wie stabil der Spaß läuft.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

Webmentions

  • Stefan Domanske hat diesen Artikel auf twitter.com geliked.