2019-09-17

Und dann haben wir am Wochenende noch das sehr schöne und warme Wetter ausgenutzt, und sind am Lech spazieren gegangen.

Fotos Spaziergang Familie
2019-09-15

Ein Herz für SUVs.
https://www.youtube.com/watch?v=eR37GvLoHUA

Fundsachen SUV Video
2019-09-09

Entspannt Langstrecke fahren mit dem IONIQ electric

Kurz habe ich das Thema ja schon in meinem Artikel zum letzten Urlaub angerissen, und jetzt möchte ich etwas ausführlicher darüber schreiben. Als wir den IONIQ neu hatten, war die Routenplanung für längere Strecken schon etwas abenteuerlich. Ich habe mir immer manuell Säulen rausgesucht, und die Reichweite auf dem Weg dorthin geschätzt. Das ist natürlich sehr ungenau und etwas riskant, da ich das Gelände ja nicht kenne. Und wenn es eben auf dem nächsten Abschnitt 200 Meter nach oben geht, wird es plötzlich eng mit der verbleibenden Energie. Gut, so schlimm war es nie, und wir sind immer gut, und mit genügend Restenergie angekommen. Aber so eine gewisse Anspannung ist schon da, ob denn die Planung so passt.

Mit der Zeit habe ich dann etwas präziser geplant, und habe eine Tabelle erstellt, die mir immer errechnet hat, welchen Durchschnittsverbrauch ich auf den einzelnen Abschnitten maximal haben darf, um mit der geplanten Restenergie beim nächsten Ladestopp anzukommen. Das gab mir schon etwas mehr Sicherheit, da ich den aktuellen Durchschnittsverbrauch immer im Blick hatte.

Und dann kam der letzte Urlaub, und die Fahrten nach Trier (480 km) und Berlin (590 km), Hierfür habe ich mich komplett auf A Better Routeplanner (ABRP) verlassen. ABRP berechnet automatisch die beste und schnellste Route, berücksichtigt dabei das Gelände, Wetter, Ladekurve des IONIQ, Geschwindigkeit und Anzahl der Ladesäulen pro Standort, und noch mehr. Ein hervorragendes Tool, das einem auch sagt, wie lange man bei welchem Stopp laden muss, um nicht unnötig Zeit beim Laden zu verbringen. Wenn ABRP sagt, ich soll nur bis 65 % laden, dann stimmt das auch so.

Und jetzt kommt der eigentliche Clou. ABRP kann die Live-Daten vom Auto verarbeiten, und mit in die Planung und vor allem in die aktuelle Fahrt einbinden. Um die Daten des IONIQ zu ABRP zu bekommen, habe ich mir ein kleines Tool im IONIQ installiert (ihr könnt es auch Hack“ nennen, weil man normal ja nichts installieren kann), welches über eine Internetverbindung die aktuellen Daten an ABRP übermittelt. Eine Anleitung dazu gibts auf der ABRP-Seite. Die Verbindung zum Internet war allerdings etwas umständlich herzustellen, weil das Auto zwar über die CarPlay-Verbindung online ist, aber trotzdem keine Daten bei ABRP ankamen. Keine Ahnung, warum. Als ich dann ein altes iPhone mit SIM-Karte und aktiviertem Hotspot ins Auto gelegt habe, hat es aber super funktioniert. Etwas umständlich, aber ok.

Mit diesem Setup hatte ich dann während der Fahrt immer im Blick, wie das Gelände auf dem aktuellen Routenabschnitt aussieht, und vor allem, wie sich der aktuelle Verbrauch im Vergleich zur Berechnung verhält. Und es ist ein sehr entspannendes Gefühl, wenn man zu jedem Zeitpunkt weiß, ob man noch im Plus ist, oder doch lieber langsamer fahren sollte. Und wir waren die ganze Fahrt über im Plus.

Ich muss sagen, dass ich noch nie so entspannt unterwegs war, wie diesmal. Dank ABRP und einem kleinen Hack am Auto. Also, falls ihr auch elektrisch Langstrecke fahrt, schaut euch ABRP mal genauer an, und schaut, ob ihr irgendwie die Livedaten vom Auto da reinbekommt. Super Sache :)

Elektromobilität IONIQ Langstrecke ABetterRouteplanner
2019-09-01

Es geht weiter :)

Foto Musikproduktion
2019-08-31

Track: take 1 pay 2

Ich habe euch ja von unserem Musikzimmer-/Heimstudio-Projekt erzählt, über das ich mich so freue. Und da ich im Urlaub auch etwas Zeit darin verbringen konnte, habe ich mich endlich mal wieder etwas kreativ betätigt. Herausgekommen ist dabei ein Track namens take 1 pay 2“, und ich finde, er kann sich durchaus hören lassen.

Hier auf SoundCloud könnt ihr mal reinhören.

Am meisten Arbeit hat mir die Wahl der Plattform und der Software gemacht. Im Endeffekt habe ich mich dann entschieden, den Track mit Beatmaker 3 am iPad Pro zu produzieren. Aber die Wahl fiel nicht leicht. Damals, in meiner sehr aktiven Zeit, habe ich immer alles mit Cubase am PC gemacht. Aber da bin ich längst raus. Als ich 2007 dann zum Mac gewechselt bin, habe ich mit Cubase nicht mehr viel gemacht. Ich habe dann überlegt, mir eine Lizenz für Ableton Live zu klicken, oder das bereits vorhandene Logic von Apple zu verwenden. Aber diese ganze Software ist dermassen umfangreich, dass es mich viel zu viel Zeit gekostet hätte, mich da einzuarbeiten, und Zeit ist schon ein hohes Gut. Ich habe mich dann für die iOS-Plattform entschieden, weil ich erstens täglich damit zu tun habe (das MacBook nutze ich fast nicht mehr), und weil ich dort in den letzten Jahren auch schon in Musikapps investiert habe. Von Steinberg gibt es zwar auch ein Cubasis für das iPad, was mir eigentlich auch sehr gut gefällt, aber ich habe mich dann doch für Beatmaker entschieden, weil sich dort mehr Möglichkeiten mit externen Controllern bieten, als bei Cubasis. Ja, und so ist jetzt erstmal das iPad Pro mit Beatmaker die Plattform meiner Wahl, auf der ich mich in nächster Zeit etwas austoben werde.

Ich hoffe, die Ergebnisse kommen an. Über Rückmeldungen würde ich mich jedenfalls freuen :)

Musik Techno Tracks
2019-08-30

Sommerurlaub

Nun war es doch recht still hier in letzter Zeit. Einerseits hat sich das so eingeschlichen, andererseits hatte ich dann auch 3 Wochen Urlaub, und da dann auch keine Lust, was zu schreiben. Man hat im Urlaub ja auch andere Sachen zu tun. Und jetzt bin ich aber wieder da, und möchte von ein paar Dingen erzählen.

Vor dem Urlaub noch haben wir hier zuhause ein Zimmer leergeräumt. Und darin entsteht jetzt so Stück für Stück mein früherer Traum. Im Moment nennen wir es Musikzimmer, und ich möchte es nach Fertigstellung Studio nennen ;) Unsere Instrumente sind schon drin, ein Tisch mit etlichen Kabeln und ein paar Geräten auch, und vor allem stehen dort auch meine Studiomonitore, die ich mir vor einigen Jahren (sogar Jahrzehnten) mal gekauft habe. Die nächsten Schritte sind dann ein bisschen Akustikmaterial an der Wand, und ein zeitgemäßes Mischpult. Ich freue mich sehr, dass ich jetzt die Möglichkeit habe, sowas aufzubauen :)

Den restlichen Urlaub haben wir dann nicht mit einer großen Reise verbracht, sondern haben mehrere verschiedene Ausflüge und Reisen gemacht. Unter Anderem waren wir eine Nacht in einer Westernstadt, haben Trier besucht, und dann noch 3 Tage lang Berlin erkundet. War alles sehr schön und interessant, auch wenn ich nicht über alles hier detailliert berichten werde. Was ich aber auf jeden Fall berichten werde, ist die Entwicklung in Sachen Langstrecke mit dem IONIQ electric. Wir haben nämlich alle Reiseziele elektrisch mit dem Auto angesteuert, und ich habe ein paar Sachen getestet, und bin jetzt an einem recht entspannten Punkt angekommen. Aber dazu muss ich einen eigenen Artikel schreiben.

Dann lasse ich das hier mal so als Wiedereinstieg stehen, und kümmere mich dann um die nächsten Artikel :)

Allgemein Urlaub
Impressum Datenschutz Feinstaub