in Elektromobilität

Mal wieder ohne Sport (Fahrmodus im Ioniq electric)

Nachdem ich in letzter Zeit ausschließlich im Sportmodus des Ioniq gefahren bin, habe ich jetzt wieder sozusagen einen Gang zurückgeschaltet, und zwar in den Normal-Modus. Der Grund: Es ist einfach ein gemütlicheres Fahren.

Und warum bin ich bisher dann im Sportmodus gefahren? Eigentlich ganz einfach. Mir ist eine digitale Geschwindigkeitsanzeige viel lieber, als eine analoge. Ich finde, die lässt sich viel schneller ablesen. Und im Sportmodus ist eben in der Mitte eine schöner digitaler Tacho in der Anzeige. Und ja, das höhere Drehmoment im Sportmodus ist auch ganz nett :) Allerdings muss der Sportmodus nach jedem Starten wieder neu aktiviert werden, und zudem reagiert das Strompedal auch wirklich extrem direkt, was mir auf Dauer doch etwas zu nervös ist.

Im Normalmodus muss ich jetzt halt wieder den „analogen“ Tacho ablesen, aber dafür reagiert das Strompedal viel gemütlicher, was ich sehr genieße. Ich könnte mir zwar im rechten Bereich auch einen digitalen Tacho einblenden lassen, aber das kommt mir dann wie Platzverschwendung vor, da dann im recht großen Bereich nur eine Zahl steht. Ich nutze die Anzeige lieber für den adaptiven Tempomaten (ASCC), da ich den lieber groß im Sichtfeld habe. Dazu muss ich aber auch mal einen eigenen Artikel schreiben, weil dieses Assistenzsystem sehr praktisch, aber auch nicht ohne Überraschungen ist.

Beim Energiebedarf merke ich übrigens bisher keinen Unterschied zwischen den Fahrmodi. Man kann im Sportmodus genauso sparsam fahren, wie im Normalmodus. Im Moment fahre ich übrigens mit ca. 11kWh/100km (Landstraße, Stadt, Klimaanlage).

Schreibe einen Kommentar

Kommentar